Gravierkurse

Training für die Besten

Eine Woche Einzelschulung

Der Gravierkurs

Ich unterrichte die Technik des Handgravierens in meiner Werkstatt in Oldenburg.

Je mehr Lasergeräte, 3D-Printer und CNC-Automaten in die Schmuckherstellung eingreifen, desto größer wird der Wunsch nach Individualität und handgefertigten Objekten - sei es Schmuck oder Gerät wie z.B. Messer, Schreibobjekte, Feuerzeuge oder Musikinstrumente.

Vor dem Kurs

Vorkenntnisse sind nicht erforderlich, Interesse an der Materie ist ausreichend. Es hat sich gezeigt, dass wer auf dieser Seite gelandet ist, hinreichend wissbegierig ist und somit bereits die benötigten Schlüsselqualifikationen und Vorwissen erworben hat - meine Schulungen richten sich somit an die interessierten BeginnerInnen über die Fortgeschrittenen bis hin zum metal-art-Profi.
Das Training geht auf den
individuellen Kenntnisstand und die Wünsche der SchülerInnen ein.

Nach dem Kurs 

Entsprechend der Aufgabenstellung sind die SchülerInnen im Anschluss eines Kurses in der Lage einen Zeitrahmen für das bevorstehende Projekt zu erstellen um auf dieser Basis einen verbindlichen Kostenvoranschlag für mögliche Kunden zu formulieren. Die SchülerInnen sind in der Lage, Motive zu entwerfen und unter gestalterischen Gesichtspunkten in das zu gravierende Objekt zu integrieren. Sie können diesen Designentwurf auf das Objekt übertragen und/oder spiegeln.
Für die folgenden erforderlichen Arbeitsschritte richten die SchülerInnen ihr Werkzeug weitestgehend selbst zu. Das Werkstück wird sicher und geschützt fixiert; der Arbeitsplatz wird eingerichtet.
Unter Beachtung der Arbeitssicherheit wird das Design geschnitten und das Projekt gefinished. Abschließend werden die Arbeitsschritte dokumentiert und die Arbeit fotografisch in Szene gesetzt.

Stichpunkte zum Gravierkurs:

  • Elemente der Stichelgeometrie, ihre Herstellung und das Stichelschärfen
  • Herstellen von Sticheln: 120°, 105°, 90° und Flachstichel
  • Entwurfsgestaltung per Hand oder am PC
  • Designtransfer PC/Metall und Metall/Metall - Übertragung und/oder Spiegeln der Entwürfe auf das zu gravierende Objekt
  • “background-removing” mit selbst hergestellten Fräsern und “black-ending” der Gravur
  • Gravieren in Edelmetallen, Messing, Neusilber und Stahl
  • luftdruckgesteuerte Gravuren und/oder handpush-engraving
  • Inlay-Arbeiten (z.B. Kupfer in Stahl oder Messing)
  • Anfertigung eines Korneisen aus Silberstahl 1.2210
  • Härten und Anlassen von Silberstahl 1.2210
  • Werkzeugpflege, Arbeitssicherheit und Unfallverhütung
  • fixieren von Objekten in Fasserkitt oder Thermo-Loc
  • cross over - das Gravieren von Hand und das Fassen von Edelsteinen sind eng miteinander verwandt - als Juwelen- und Schmucksteinfasser unterrichte ich auf Wunsch Kombinationen in beiden Techniken.
  • auf Wunsch watch engraving - Handgravuren auf Uhren, Werkplatinen und Armbändern (kein Doublè)
  • Gravieren auf geraden und gewölbten Oberflächen z.B. Schriftgravuren auf und in Ringen
  • Einrichten und Einstellen eines binokularen Mikroskops. Auf Wunsch können auch Kopflupen verwendet werden.
  • fingerprint engraving auf Wunsch
  • how to - Tipps und Tricks aus dem Graveur-Alltag
  • Gravuren und Inlayarbeiten in Edelmetall, Messing und Stahl
  • Kaufberatung für Werkzeuge und Materialien
  • Arbeitsdokumentation und Schmuckfotografie - die perfekte Gravur des besten Designs nützt niemanden, wenn es nicht angemessen präsentiert und ins rechte Licht gerückt wird.
  • Preisgestaltung für Gravierarbeiten - woher bekomme ich Aufträge und wie viel kann ich dafür verlangen? Wir betreiben das hier nicht als Hobby - schließlich möchten meine TeilnehmerInnen die Kursgebühren und die Werkzeugkosten wieder “reinholen” ;-)

Ich arbeite unter anderen mit Geräten der Marke GRS (Gravermax, Gravierkugeln und Schärfgeräte) an einem Mikroskoparbeitsplatz und druckluftunterstützten Sticheln. Der Schüler/die Schülerin kann meine Arbeit fortlaufend über einen Monitor verfolgen und an dem komplett eingerichteten Schulungsarbeitsplatz das Erlernte direkt umsetzen. Der Schulungsarbeitsplatz ist ebenfalls mit einem Videosystem am Stereomikroskop ausgestattet, der es mir ermöglicht, bei Bedarf die Arbeiten der Schülerin/des Schülers sofort zu korrigieren.

Es findet ausschließlich Einzelunterricht statt.

Ein Kurs dauert von Montag bis Freitag und beinhaltet 40 Arbeitsstunden. Die bearbeiteten Übungs- und Musterstücke sind Bestandteil des kostenlosen Schulungsmaterials und können vom Schüler mitgenommen werden. Eine kleine Auswahl an Arbeiten finden sich auf der Seite Handgravuren

Bernd Alexander Mansholt - Referenzen

  • Gold- und Silberschmiedemeister
  • Juwelen- und Schmucksteinfasser
  • Gemmologische Ausbildung (DGG)
  • Aus- und Weiterbildung zum Handgraveur unter anderem in Lousiana/USA bei dem GRS-Instructor und FEGA-master-engraver Sam Alfano
  • langjährige Erfahrung in Ausbildung, Kursen und Training

Terminanfragen bitte telefonisch unter 0441 9608880 oder per Mail unter info@mansholt.de

Oft gestellte Fragen:

Kann ich auch eigenes Material oder Schmuck zum Gravierkurs mitbringen?
Wir können gern auf mitgebrachten Schmuck oder Gerät gravieren. Ausnahmen sind Stücke aus Titan, gehärteter Stahl oder doubliertes Material. Im Zweifel: einfach erst einmal mitbringen - wir schauen uns das mal an.

Gibt es einen starren Wochen-Arbeitsplan oder können meine Vorstellungen und Wünsche in die Schulung mit einfließen?
Wie gewünscht: Der Kurs richtet sich ganz nach meinen SchülerInnen. Nach einer Einweisung in die Werkstatt und den Arbeitsplatz wird in einem Vorgespräch geklärt, in welche Richtung die kreative Reise gehen soll. Es gibt TeilnehmerInnen, die sich gern führen lassen möchten, andere haben eigene Vorstellungen.

Wie lange dauert so ein Kurs?
Ein Gravierkurs dauert in der Regel eine Arbeitswoche von Montag bis Freitag und beinhaltet 40 Arbeitsstunden von 8:00 bis 17:00 Uhr in Einzelunterricht.

Wo findet der Kurs statt?
Bei mir in der Werkstatt, Haarenstraße 43a in 26122 Oldenburg.

Ich befürchte, dass langes Arbeiten am Mikroskop sehr ermüdend für mich sein wird….?
Dem ist nicht so. Die Muskulatur der Augen ist bei der Arbeit am verwendeten Binokularmikroskop quasi auf “unendlich” eingestellt und lassen ermüdungsarmes Arbeiten für eine längere Zeit problemlos zu. Als anstrengend wird von meinen KursteilnehmerInnen vielmehr die feine Arbeit im oftmals außerordentlich detailreichen Design empfunden, die der dafür geforderten Konzentration geschuldet ist. Diese Ermüdung ist ein normaler Prozess und lässt erfahrungsgemäß nach ein paar Tagen der Gewöhnung merklich nach.

Ich habe keine Goldschmiedeausbildung und keine Vorbildung im Gravieren. Macht so ein Kurs dann trotzdem Sinn ... ?
Auf jeden Fall. Meine SchülerInnen sind in der Lage, nach der Absolvierung eines Intensiv-Gravierkurses selbstständig Gravuren in professioneller Qualität zu erstellen.

Dürfen in der Werkstatt Fotos gemacht werden?
Es dürfen gern Fotos und Videos zur Dokumentation und Erinnerung gemacht werden.

Was kostet der Kurs?
Das einwöchige Training kostet 2.250 Euro zzgl. MwSt in Höhe von 427,50, gesamt 2.677,50 Euro. Musterstücke und Gravurplatten sowie normale Verbrauchsmaterialien sind inklusive. Es muss nichts separat erworben werden.

Eine Woche Unterricht ist nicht besonders lang. Reicht das denn aus um selbstständig Gravuren ausführen zu können?
Ja. Ich lehre die gewünschten Techniken und das “gewusst wie”. Ich zeige und kontrolliere ob die SchülerInnen auf dem richtigen Weg sind und gebe entsprechendes Feedback. Aber ganz ohne Übung geht es auch nicht. Die SchülerInnen sollten später in der eigenen Werkstatt das Erlernte vertiefen und auch Selbstkontrolle üben. Das muss nicht mit den in meiner Werkstatt verwendeten Werkzeugen geschehen, aber man sollte sich weiterhin mit der Materie auseinandersetzen um besser zu werden und die Fähigkeiten zu erweitern. Fazit: einen zweiwöchigen Kurs zu buchen ist sicher nicht nötig aber man sollte schon am Thema “dran bleiben”. Übung macht den Meister.
Sollten später noch Fragen auftauchen: info@mansholt.de

Ich komme von weit her. Wie reise ich an, wo kann ich wohnen?
Der Flughafen Bremen ist weniger als eine Auto/Zugstunde entfernt. Gerne mache ich Vorschläge für eine Unterkunft in der Stadt Oldenburg.

Wie finden wir einen Termin?
Am sichersten finden wir einen Termin, wenn ich innerhalb eines gewünschten Zeitrahmens einige Terminvorschläge mache.

Wie viel Vorlauf sollte ich bei der Terminplanung berücksichtigen?
Das werde ich oft gefragt und ist immer schwer zu beantworten. Grob gesagt zwischen sechs Monaten und einem Jahr. Einen ersten Überblick ermöglicht mein Kalender, in dem sicher vergebene Termine rot markiert sind. Das bedeutet jedoch nicht automatisch, dass die Termine, die nicht rot markiert sind, noch frei sind (private Termine, Urlaube etc.). Am besten freie Termine per Mail oder telefonisch erfragen.

Ich hab da noch eine Frage, die hier aber nicht beantwortet wird...
Telefon 0441 9608880 oder E-Mail info@mansholt.de

Und wenn ich nach dem Kurs noch eine Frage habe, die ich vergessen habe zu stellen…?
Telefon 0441 9608880 oder E-Mail info@mansholt.de